Punkteteilung in Kinderhaus

F.C. Vorwärts Wettringen e.V.

05.11.2018 18:23:31 | Steffi |
Einen Punktverlust in aller letzter Sekunde mussten die Handball- Damen des FC Vorwärts Wettringen am Samstagabend verschmerzen. Gegen Westfalia Kinderhaus hieß es am Ende 25:25 (11:13)- Unentschieden.
Dabei sah Wettringen in der umkämpften Partie kurz vor Schluss schon wie der sichere Sieger aus. Münsters Linkshänderin Enders traf in den letzten Sekunden des Spiels beim Stand von 25:24 für Vorwärts nur den Wettringer Pfosten. Der Ball landete bei der Linksaußen der Westfalia. Diese nahm, selbst im Kreis stehend den Ball aus selbigem. Beides regelwidrig. Klare Entscheidung, Freiwurf für die Gäste aus Wettringen. Das Schiedsrichtergespann sah das jedoch etwas anders und entschied auf Strafwurf für den Gastgeber Münster. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Anna Klapdor souverän zum 25:25- Endstand.
„Das war natürlich extrem bitter für uns!“ meinte eine sichtlich verärgerte Co- Trainerin  Alex Schäper, „Sieht man den Spielverlauf, ist eine Punkteteilung fair. Aber am Ende treffen die sonst soliden Schiedsrichter eine spielentscheidende Fehlentscheidung.“
In der Tat sahen die Zuschauer im Sportzentrum Kinderhaus eine gute Verbandsliga- Partie. Beide Mannschaften spielten auf hohem Niveau und schenkten sich nichts. Die Führung wechselte in der ersten Halbzeit folglich immer hin und her. Nach 22 Minuten führte Kinderhaus noch mit 10:8 durch Klapdor, ehe Wettringen mit vier Toren in Folge seinerseits mit 13:11 zur Halbzeit vorne lag (Brinkmann, Lies Gude (2), Feldkamp).
Im zweiten Durchgang zog Vorwärts das Tempo an und lag bereits nach 33 Minuten mit 16:12 vorne. Doch die Westfalia ließ sich nicht abschütteln und glich in der 39. Minute zum 16:16 aus. Es entwickelte sich eine spannende Schlussphase, die nur durch eben jene Schiedsrichterentscheidung geschmälert wurde.
Wettringen fällt damit zunächst auf den zweiten Tabellenplatz zurück und empfängt am kommenden Sonntag den TuS Bommern, im Süden von Witten gelegen, in der Ludgerushalle.
TORE:
Merker (7/5), Feldkamp (4), Laura Gude (4/1), Lies Gude (3), Kaya, Brinkmann, Diesen (je 2), Katerkamp (1)